Anzeige

Startseite  ⇒  eesom-Magazin ⇒  Archiv 2015 ⇒  Sneakers im Winter

Anzeige

Sneaker im Winter - Trend oder einfach nur ungesund?

Bild: Sneaker sind nicht nur hierzulande sehr beliebt.
Bildquelle: ID 2949204577 © Panpote | Dreamstime.com - Sneaker shoe
Sneakers im Winter, Turnschuhe im Winter

Besonders bei der jüngeren Generation sind ein Typ Schuhe in nahezu jeder Jahreszeit besonders beliebt. Die Rede ist von Sneakern. Die Winter sind zwar in Deutschland oftmals nicht besonders kalt oder schneebehaftet, allerdings scheuen sich auch unter diesen Umständen die meisten Personen nicht davor, die Sneaker ganzjährig tragen. Da stellt sich unweigerlich die Frage, ob man bei diesem Trend mitmachen muss, oder ob das Ganze vielleicht sogar ziemlich ungesund und deshalb nicht empfehlenswert ist.

Zum SeitenanfangBegriff Sneaker kommt aus dem Englischen und bedeutet "Schleicher"

Bildquelle: eesom.com
Die beliebtesten Marken für Sportschuhe, die beliebtesten Turnschuhe

Da dem ein oder anderen vielleicht gar nicht klar ist, was genau unter einem Sneaker zu verstehen ist, soll der Begriff kurz erläutert werden. Wenig überraschend kommt er aus dem Englischen und bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie "Schleicher". Da man sich hierunter relativ wenig vorstellen kann, hilft die Zusammenfassung, dass es sich bei Sneakern um solche Sportschuhe handelt, die sowohl beim Sport selbst als auch in dem freizeitlichen Bereich getragen werden können, schon eher weiter. Vorrangige Zielgruppe des Absatzmarktes sind Jugendliche bis hin zu jungen Erwachsenen, die eine gewisse Affinität zum Thema Sport besitzen und dieser durch das Tragen derartigen Schuhwerks Ausdruck verleihen möchten. Wie spiegel.de berichtet sind Sneaker quasi auf der ganzen Welt beliebt. Sie gibt es von sehr vielen verschiedenen Herstellern und auch in den unterschiedlichsten Preisregionen. Höherpreisige Modelle, die man in speziellen Online-Stores wie beispielsweise sneaxs.de bekommt, zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass

  • zumeist höherwertige Materialien bei der Herstellung zum Einsatz kommen,
  • die Fertigung sorgsamer vonstatten geht bzw. die Verarbeitungsqualität auf einem höheren Niveau liegt und
  • nicht selten auch besondere Features wie Luftelemente oder Absorber zum Einsatz kommen.

Zum SeitenanfangWinterliche Verhältnisse sind nicht gerade das beste Umfeld für Sneaker

Bild: Im Winter bei viel Schnee sind hochgeschnittene Schuhe mit Fütterung besser geeignet.
Bildquelle: ID 14291749 © Yangchao | Dreamstime.com - Shoes and snow
Im Winter bei viel Schnee sind hochgeschnittene Schuhe mit Fütterung besser geeignet.

Ein weiteres charakteristisches Merkmal für Sneaker ist die zumeist glatt beschaffene Sohle, die zwar ein Profil aufweist, was jedoch nicht besonders ausgeprägt oder tiefgreifend ist. Somit ist es insbesondere um die Rutschfestigkeit auf einem Terrain, das nicht den herkömmlichen Verhältnissen in Sporthallen oder auf dem Sportplatz an einem warmen Sommertag entspricht, nicht besonders gut bestellt. Die Gefahr, zum Beispiel auf glatten Stufen oder auf nicht gestreuten Wegen im Winter wegzurutschen, ist nicht zu leugnen. Weiterhin sozusagen immanent sind weitere Nachteile in Bezug auf das Tragen im Winter. Sneaker verfügen nicht über einen besonders guten Schutz gegen kalte Temperaturen, da bei der Herstellung kein Wert auf eine entsprechende Isolierung gelegt wird. Da die "Bauweise" von Sneakern zudem nahezu immer flach gehalten ist, liegt es auf der Hand, dass der Träger beim Laufen durch eine Schneehöhe von mehr als nur ein paar Millimetern schnell nasse und somit kalte Füße bekommt. Ist dies erst einmal eingetreten, ist der Eintritt von Krankheiten im Winter umso wahrscheinlicher. Kälte kann laut gesundheit.de von den Füßen aufsteigen und besonders bei Frauen die empfindlichen Harnwege schneller für Entzündungen zugänglich machen.

Zum SeitenanfangSuperfood kann in rauen Mengen nicht nur im Winter beim Fitbleiben helfen

Wer trotzdem auch während der dunklen Jahreszeit nicht auf das Tragen seiner Lieblingssneaker verzichten will, dem sei an dieser Stelle ein Tipp ans Herz gelegt, den nur ganz wenige Personen kennen. Die Rede ist von der Nutzung des sogenannten Superfoods. Wie der Name schon suggeriert handelt es sich hierbei um eine spezielle Art von Essen, das dabei hilft, die körpereigenen Abwehrkräfte instand und sich gesund zu halten. Doch was ist Superfood nun genau? Einen ersten Überblick verschafft die Seite naturinstitut.info. Es handelt sich um Lebensmittel, die sich gegenüber herkömmlichen Fressalien darin unterscheiden, mehr zu können, als dies auf den ersten Blick evident ist. Was für manche überraschend ist, ist die Tatsache, dass bei Superfood tatsächlich die Devise "viel hilft viel" gilt. Damit ein Superfood allerdings überhaupt erst als ein solches bezeichnet werden darf, sollte dies bestimmte Kriterien erfüllen. Ein sehr wichtiges ist die Naturbelassenheit, sodass es sich also nicht beispielsweise um künstliche Erzeugnisse handeln darf. Ein gewichtiger Irrtum ist, dass

  1. ein Superfood extrem teuer sein muss oder
  2. dass man weit reisen muss, um ein solches zu finden.

Lecker schmecken muss es auch nicht, denn primäres Merkmal sollte sein, dass es die gewünschte Wirkung im Körper erfüllt. Da sich viele Superfoods multiplizierend in ihrer Wirkung unterstützen, können auch mehrere zusammen gegessen werden. Zu den Superfoods zählen

  • grüne Blattgemüse wie Gartenkräuter oder Gräser,
  • außerdem sogenannte Kreuzblütler wie Rosenkohl, Blumenkohl und Rotkohl.

Weitere Gruppen bilden zum Beispiel Mandeln, Kürbiskerne und Beeren.

Zum SeitenanfangFazit

Im Rahmen des Fazits lässt sich resümieren, dass Sneaker als wenig festes Schuhwerk nicht unbedingt die beste Wahl darstellen, dies aber auch maßgeblich davon abhängt, wie es um die äußeren Witterungsverhältnisse bestellt ist. Da in Deutschland nicht selten relativ milde Winter ohne beachtlichen Schneefall anzutreffen sind, ist das Tragen von Sneakern nicht per se als kritisch einzustufen. Da jedoch bereits bei Temperaturen von um die 0 Grad kalte Füße vorprogrammiert sind, können zur Verhinderung des Eintritts von Krankheiten zum Beispiel Superfoods konsumiert werden. Hier ist eine kombinierte Aufnahme empfehlenswert und es gilt der Grundsatz, dass die Wirkung besser ist, wenn die Mengen größer sind. Beliebte Superfoods sind viele Kohlarten wie Rotkohl, des Weiteren vor allem Nüsse und Beeren.

Autor/in:Anna Heiniger
Keywords:Sneakers, Turnschuhe, Superfood, Winter, grüne Blattgemüse, Gartenkräuter, Gräser
Zuletzt geändert:25.03.2016Zum Seitenanfang
Anzeige

© 2005 – 2016 eesom AG – Alle Rechte vorbehalten www.eesom.com

Anzeige