Anzeige

Startseite  ⇒  eesom-Magazin ⇒  Texte 2016/2017 ⇒  Gelenkabnützung

Gelenkabnützung - Arthrose

Arthrose, die weltweit häufigste Gelenkerkrankung, betrifft überwiegend die älteren Menschen. Typisch für die Erkrankung ist der fortschreitende Knorpelverlust, der im Verlauf zu Gelenkschmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen führt. Im späteren Stadium beeinträchtigen die Beschwerden die Lebensqualität oftmals deutlich. Auch wenn die Arthrose nicht heilbar ist, können sie mit modernen Therapieoptionen gelindert werden.

Zum SeitenanfangWas ist Arthrose und wo liegen die Ursachen?

Die Gelenkerkrankung verursacht eine Gelenkabnutzung bis hin zum Gelenkverschleiß. Der Gelenkknorpel wird im Verlauf meist chronisch geschädigt. Mit der Zeit betrifft dies auch das benachbarte Gewebe, die Gelenkkapsel, den Knochen und die Muskulatur. Daher ist eine frühzeitige Behandlung sehr wichtig. Manchmal resultiert die Arthrose aus einer angeborenen Fehlstellung des Gelenks wie O-Beine, aus einem Unfall oder einer übermäßigen Belastung bei verschiedenen Sportarten. Teilweise kann die Fehlstellung korrigiert oder eine Überlastung vermieden werden, um die Ursache zu beseitigen. In vielen Fällen ist die Arthrose aber auch alters- oder erblich bedingt.

Zum SeitenanfangWelche Symptome liegen bei einer Arthrose vor?

Wenn ein Gelenk nicht genügend geschmiert wird und der Knorpel teilweise schon abgebaut ist, reiben die Oberflächen des Knorpels schlechter gegeneinander, was am Anfang einer Bewegung zu Schmerzen führt, die mit der Zeit wieder verschwinden. Im Verlaufe der Erkrankung wird die Knorpelschicht zunehmend zerstört, sodass im Gelenk Schmerzen entstehen. Im fortgeschrittenen Stadium werden sie unter Belastung größer. Die Gelenkbeweglichkeit nimmt ab. Zudem sind ein Hitzegefühl sowie ein Knacken oder Knirschen möglich. Läuft ein entzündlicher Prozess ab, tritt ein Ruheschmerz auf. Eine kalte und feuchte Witterung verstärken die Beschwerden oftmals.

Zum SeitenanfangWie kann eine Arthrose behandelt werden?

Im Akutfall sind eine Linderung der Schmerzen und eine Hemmung der Entzündung sehr wichtig. Verschiedene innovative Medikamente können helfen, beides zu bekämpfen. Zum Einsatz kommen insbesondere nichtsteroidale Antiphlogistika und COX-2-(selektive)-Hemmer. In schwereren Fällen sind manchmal auch Kortisonpräparate erforderlich, die als Tablette eingenommen werden können oder die der Arzt in das Gelenk spritzen kann. Dadurch wird die sanfte Bewegung, die bei einer Arthrose empfohlen wird, oftmals überhaupt erst möglich. Weitere Maßnahmen zielen langfristig darauf ab, dass der Gelenkknorpel gestärkt wird und die Beweglichkeit erhalten bzw. verbessert wird. Der Verlauf der Erkrankung soll dadurch verlangsamt oder sogar gestoppt werden. Hierfür müssen die Gelenke entlastet werden, zum Beispiel durch eine Gewichtsreduzierung, gezielte Bewegung, Krankengymnastik, Massagen, Bäder sowie Wärme oder Kälte. Elektro- oder Ultraschalltherapie können den Krankheitsverlauf ebenso positiv beeinflussen.

Zum SeitenanfangOrthokin-Methode

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist die Orthokin-Therapie. Hierbei wird aus dem Blut des Erkrankten das entzündungshemmende (antiinflammatorische) Protein Interleukin-1-Rezeptorantagonist gewonnen und in das Gelenk gespritzt. Diese Maßnahme basiert auf der Erkenntnis, dass bei entzündlichen Vorgängen im Körper Zytokine ausgeschüttet werden, wobei der Botenstoff Interleukin-1 eine wichtige Rolle spielt. Durch diesen kommt es zu Schmerzen, Entzündungen und teilweise zum Abbau des Knorpels. Der Gegenspieler ist der Interleukin-1-Rezeptorantagonist, der dazu beiträgt, dass die Entzündungen gehemmt, die Schmerzen gelindert und ein Knorpelabbau vermieden wird. Das Ziel der Orthokin-Methode besteht darin, den Knorpelabbau zu stoppen. Das Gleichgewicht zwischen den entzündungsfördernden und entzündungshemmenden Substanzen wird dadurch wieder hergestellt. Weitere Tipps und Informationen zu dieser Behandlungsmethode, die in der Arthrose-Therapie bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt wird, gibt es unter gesundheits-lexikon.com.

Zum SeitenanfangEiner Arthrose vorbeugen

- Übergewicht vermeiden
- sanfte Bewegung 
- Muskelaufbau
- Über- und Fehlbelastungen vermeiden
- gelenkgesunde Ernährung (Wurst, Fleisch und tierische Fette fördern Bildung von Entzündungsstoffen)
- nicht rauchen

Zum SeitenanfangFazit

Die Arthrose hat sich inzwischen zur Volkskrankheit entwickelt. Dennoch gibt es verschiedene Möglichkeiten, die chronische Erkrankung zu bekämpfen und vorzubeugen. Hierbei sind eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und angemessener Bewegung wichtig.

Autor/in:Caroline Hofer
Keywords:Abnützung der Gelenke, degenerative Gelenkserkrankung
Zuletzt geändert:01.03.2017Zum Seitenanfang
Anzeige

© 2005 – 2017 eesom AG – Alle Rechte vorbehalten www.eesom.com

Anzeige