Anzeige

Startseite  ⇒  Herz, Kreislauf, Gefässe ⇒  Herzrythmusstörungen

Anzeige

Online-Beratung - Fragen Sie unsere Ärzte!

Herzrhythmusstörungen

Synonyme: Arrhythmien

Herzrythmusstörungen

Ein gesundes Herz schlägt in Ruhe etwa 60 - 80mal in der Minute. Dabei schlägt es immer im gleichen Takt und ist fähig, sich automatisch an Belastungen anzupassen. Um dies zu ermöglichen, besitzt das Herz einen eigenen Taktgeber, den so genannten Sinusknoten. Hier werden elektrische Impulse erzeugt und über weitere Leitungsbahnen fortgeleitet. Kommen die elektrischen Impulse dann an der dicken Muskelschicht an, zieht sich diese in regelmässigen Abständen zusammen und erschlafft danach wieder. Auf diese Weise wird das sauerstoffarme Blut durch die Lungen und das sauerstoffreiche Blut in den Körper gepumpt - Herzschlag für Herzschlag.

Das Herz kann aber auch aus unterschiedlichsten Gründen aus dem Rhythmus kommen. So kann der regelmässige Herzrhythmus zum Beispiel durch kurze Pausen oder zusätzlich eingeschobenen Herzschlägen unterbrochen werden. Es ist auch möglich, dass das Herz anhaltend deutlich zu schnell oder zu langsam schlägt.

In all diesen Fällen spricht man dann von Herzrhythmusstörungen. Schlägt das Herz zu schnell, handelt es sich um tachykarde Herzrhythmusstörungen, schlägt es zu langsam, werden sie als bradykarde Herzrhythmusstörungen bezeichnet.
Dabei muss man allerdings beachten, dass jeder gesunde Mensch ab und zu ein unregelmässiger Herzschlag haben kann, was allerdings oft harmlos und nicht therapiebedürftig ist.
Von krankhaften Störungen spricht man erst, wenn die Unregelmässigkeiten häufig wiederkehren, stark ausgeprägt sind und lange anhalten. Dies führt zu Störungen im Blutkreislauf, welche die Blutversorgung des Körpers gefährden können.
Ursachen für das Auftreten von Herzrhythmusstörungen sind zum Beispiel Herzklappenfehler, Bluthochdruck, ein früherer Herzinfarkt und auch übermässiger Alkoholgenuss. Aber auch bestimmte Medikamente oder verschobene Blutsalzkonzentrationen im Blut können Herzrhythmusstörungen verursachen.

Autor/in:Jutta Manke, Ärztin
Editor/in:Dr. med. Urspeter Knecht, Artz
Keywords:Herzrhythmusstörung, Herzrhythmusstörungen, Rhythmusstörungen, unregelmässiger Herzrhythmus, unregelmässiger Herzschlag, Bradykardie, Tachykardie, tachykarde Herzrhythmusstörungen, bradykarde Herzrhythmusstörungen, Extrasystolen, Arrhythmie, Arrhythmien, Herzinsuffizienz
ICD-10:I44-I49
Zuletzt geändert:04.11.2016Zum Seitenanfang
Anzeige

© 2005 – 2016 eesom AG – Alle Rechte vorbehalten www.eesom.com

Anzeige