Anzeige

Startseite  ⇒  Frauenheilkunde ⇒  Geschlechtsorgane ⇒  Hymenalatresie

Anzeige

Online-Beratung - Fragen Sie unsere Ärzte!

Hymenalatresie

Zum SeitenanfangAllgemeines

Bei einer Frau, die noch nie sexuell aktiv war, wird der der Scheideneingang durch das so genannte Jungfernhäutchen, das in der Fachsprache auch Hymen genannt wird, verschlossen. Normalerweise verdeckt das Jungfernhäutchen den Scheideneingang jedoch nicht vollständig, so dass bei der Menstruation das Blut problemlos abfliessen kann.

Liegt eine Hymenalatresie vor, verdeckt das Jungfernhäutchen die Scheidenöffnung vollständig. Dies wird oft erst dann bemerkt, wenn die Betroffenen in die Pubertät kommen, und die Regelblutung nicht abfliessen kann. Das Blut sammelt sich deshalb in der Scheide und in der Gebärmutter an.

Zum SeitenanfangSymptome

Eine Hymenalatresie verursacht typischerweise erst in der Pubertät Symptome, wenn das Menstruationsblut nicht abfliessen kann. Die betroffenen Mädchen klagen typischerweise über jeden Monat wiederkehrende, menstruationsabhängige Schmerzen im Unterbauch, die jedoch nicht von einer Periodenblutung begleitet werden. Durch das deutlich sichtbar vorgewölbte Jungfernhäutchen schimmert zudem das angesammelte Blut dunkelrot durch.

Nebst den oftmals zunehmenden Schmerzen klagen die betroffenen Frauen ausserdem häufig auch über ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Kopfschmerzen und Übelkeit.

Zum SeitenanfangDiagnose

Bei der gynäkologischen Untersuchung kann die Blutansammlung in der Scheide und in der Gebärmutter je nach Ausmass vom Enddarm aus oder sogar durch die Bauchdecke hindurch getastet werden. Zur genaueren Abklärung der Blutung wird immer eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt. Damit ist es möglich die ungefähre Menge des Blutes, sowie auch die Orte zu bestimmen, an denen es sich angesammelt hat.

Zudem ist manchmal das vorgewölbte und vom durchschimmernden Blut dunkelrot gefärbte Jungfernhäutchen zu sehen.

Zum SeitenanfangTherapie

Die Therapie einer Hymenalatresie besteht in der chirurgischen Eröffnung des Jungfernhäutchens, das bei der Operation eingeschnitten wird. Nach der Eröffnung des Hymens muss die Öffnung gedehnt und das angestaute Blut entfernt werden. Die sorgfältige Entfernung des angestauten Blutes ist wichtig, um Infektionen in dieser Region wenn möglich zu vermeiden.

Autor/in:Dr. med. Urspeter Knecht, Arzt
Keywords:Hymenalatresie, Hymen, Jungfernhäutchen, Pubertät, mangelhafter Abfluss Mensturationsblut, schmerzen im Unterbauch, Krankheitsgefühl, Kopfschmerzen
ICD-10:Q52.3
Zuletzt geändert:05.11.2016Zum Seitenanfang
Anzeige

© 2005 – 2017 eesom AG – Alle Rechte vorbehalten www.eesom.com

Anzeige