Anzeige

Startseite  ⇒  Ernährung & Stoffwechsel ⇒  Ernährung ⇒  Störungen

Anzeige

Online-Beratung - Fragen Sie unsere Ärzte!

Störungen der Ernährung

Synonyme: Malnutrition

Zum SeitenanfangZusammenfassung

Der Körper kann nur optimal funktionieren, wenn er mit der Nahrung ausreichend Energie und Bausteine in Form der Nahrungsbestandteile erhält. Erhält er zu viel oder zu wenig Bausteine und Energie werden seine Abläufe gestört und Krankheiten können auftreten. Es wird von einer Störung der Ernährung oder einer Malnutrition gesprochen. Eine mangelnde Zufuhr von Nahrungsbestandteilen mit einem Mangel an Bausteinen und Energie im Körper wird als Mangelernährung bezeichnet, bei der eine Unterernährung und eine Fehlernährung unterschieden werden können. Spezielle Formen der Mangelernährung sind Essstörungen wie die Magersucht und die Ess-Brech-Sucht. Bei einer überschüssigen Zufuhr von Nahrungsbestandteilen entstehen sogenannte Wohlstandskrankheiten wie das Übergewicht, die Adipositas, der Diabetes mellitus Typ 2 und das metabolische Syndrom.

Zum SeitenanfangAllgemeines

Damit der menschliche Körper mit all seinen Zellen, Geweben und Organen optimal funktionieren kann, benötigt er Baustoffe und Energie. Diese Baustoffe und die Energie müssen ihm in regelmässigen Abständen mit der Nahrung zugeführt werden. Die Nahrung muss dabei alle Nahrungsbestandteile in ausreichender Menge enthalten, damit der Baustoff- und Energie-Bedarf des Körpers gedeckt werden kann.

Erhält der Körper zu viel oder zu wenig einzelner, mehrerer oder aller Nahrungsbestandteile, hat er einen Überschuss oder einen Mangel an Baustoffen und/oder Energie. Daraufhin kann der Körper mit seinen Zellen, Geweben und Organen nicht mehr optimal funktionieren. Abläufe im Körper können gestört werden und Krankheiten können auftreten. In diesen Fällen wird von Störungen der Ernährung oder einer Malnutrition gesprochen. Somit sind alle Erkrankungen, die durch eine überschüssige Zufuhr von einzelnen, mehreren oder allen Nahrungsbestandteilen verursacht werden, ebenso unter dem Begriff Malnutrition eingeschlossen wie all jene Erkrankungen, die wegen einer mangelnden Zufuhr einzelner, mehrerer oder aller Nahrungsbestandteile entstehen.

Zum SeitenanfangMangelnde Zufuhr von Nahrungsbestandteilen

Bei einer mangelnden Zufuhr von Nahrungsbestandteilen kann der Baustein- und Energie-Bedarf des Körpers nicht gedeckt werden, sodass im Körper ein Mangel an Bausteinen und Energie entsteht. Es wird von einer Mangelernährung gesprochen.

Eine Mangelernährung kann entweder eine Unterernährung oder eine Fehlernährung sein. Bei einer Unterernährung besteht ein Mangel an allen Nährstoffen, sodass der Bedarf des Körpers mit der Nahrung nicht gedeckt werden kann. Bei einer Fehlernährung ist das Nahrungsangebot eigentlich ausreichend, aber durch eine unausgewogene Zusammenstellung der Nahrung wird dem Körper trotzdem zu wenig einzelner oder mehrerer Nahrungsbestandteile mit der Nahrung zugeführt, sodass ein Mangel dieser Nahrungsbestandteile auftritt.

Mangelernährung ist insbesondere in Entwicklungsländern weit verbreitet, da aufgrund der weiten Verbreitung von Armut in Entwicklungsländern nicht immer ein ausreichendes und ausgewogenes Nahrungsangebot vorhanden ist. Aber auch in Industrieländern kann eine Fehlernährung oder seltener eine Unterernährung vorkommen. Dazu trägt die moderne, unausgewogene Fast-Food-Ernährung ihren Teil bei. Daneben ist in Alters- und Pflegeheimen und in Spitälern eine Mangelernährung in Form einer Unter- oder Fehlernährung möglich. Denn ältere, kranke und frisch operierte Menschen verspüren aus unterschiedlichen Gründen keinen Hunger, wollen nicht genügend essen oder können nicht genügend essen, sodass bei ihnen der Baustoff- und Energie-Bedarf des Körpers oft nicht allein mit der Nahrung gedeckt werden kann. Dazu gehören insbesondere auch Menschen, die an einer Sucht leiden, da süchtige Menschen oft nicht auf eine ausgewogene Ernährung achten oder nicht in der Lage sind, sich ausgewogen zu ernähren. Ausserdem gibt es auch in Industrieländern Menschen, die an Armut leiden und sich deshalb keine ausgewogene Ernährung leisten können.

Spezielle Formen der Mangelernährung sind die Essstörungen. Esstörungen sind Störungen der Aufnahme einzelner, mehrerer oder aller Nahrungsbestandteile mit der Nahrung, die meist durch psychische Veränderungen verursacht werden. Die bekanntesten Essstörungen sind die Magersucht, in der Fachsprache Anorexie genannt, und die Ess-Brech-Sucht, in der Fachsprache Bulimie genannt.

Zum SeitenanfangÜberschüssige Zufuhr von Nahrungsbestandteilen

Bei einer überschüssigen Zufuhr von Nahrungsbestandteilen erhält der Körper mehr Bausteine und Energie, als er eigentlich für ein optimales Funktionieren benötigt. Den Überschuss an Bausteinen und vor allem an Energie scheidet der Körper aber nicht einfach wieder aus, sondern speichert ihn vorsorglich für Zeiten, in denen er zu wenig Bausteine und Energie mit der Nahrung erhalten könnte.

Heutzutage kommt es insbesondere in Industrieländern aber meist nicht zu solchen Zeiten mit einem Mangel an Nahrungsbestandteilen, so dass die Speicher immer grösser werden und dem Körper mit der Zeit Schaden zufügen. In der Folge können verschiedene Krankheiten auftreten. Diese Krankheiten sind vor allem ein Problem in Industrieländern. Der Wohlstand in den Industrieländern erlaubt es der Bevölkerung in beinahe allen Gesellschaftsschichten, mehr als genug zu essen und sich gleichzeitig immer weniger zu bewegen. Deshalb wird bei den Erkrankungen, die durch eine überschüssige Baustein- und Energiezufuhr mit der Nahrung zustande kommen auch von Wohlstandskrankheiten oder Zivilisationskrankheiten gesprochen. Typische Wohlstandskrankheiten sind Übergewicht bis zur Fettsucht, Adipositas genannt, eine Form der Blutzuckerkrankheit, Diabetes mellitus Typ 2 genannt, und das sogenannte metabolische Syndrom.

 


In den folgenden Texten werden die unterschiedlichen Erkrankungen, die durch eine mangelhafte oder eine übermässige Zufuhr einzelner, mehrerer oder aller Nahrungsbestandteile zustande kommen, im Detail besprochen.

Autor/in:Dr. med. Sidonie Achermann, Ärztin, Dr. Julia Feucht, Ärztin
Editor/in:Prof. Dr. med. Rémy Meier, Facharzt für Gastroenterologie und Hepatologie
Keywords:Störungen der Ernährung, Ernährungsstörungen, Malnutrition, Mangelernährung, Übergewicht, Diabetes mellitus, Metabolisches Syndrom, Essstörungen
ICD-10:E40-E46, E50-E64, E65-E68, F50
Zuletzt geändert:18.11.2016Zum Seitenanfang
Anzeige

© 2005 – 2016 eesom AG – Alle Rechte vorbehalten www.eesom.com

Anzeige